Home   Testimonials   Feedback   FAQ'S   Travels   Newsletters   Contact Us

Healing the World, One Person at a Time
Photos and Videos of Swami Kripananda
Asana and Pranayama, Yoga Postures and Breathing Exercises
Sayings and Teachings of Swami Kripananda
Swami Kripananda's Yoga Workshops and Yoga Retreats

For Testimonials in English click here: Testimonials

A Student Testifies (2)

View this clip on Youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Lieber Swami,

Tatsächlich bin ich immer noch nicht richtig in meinem "deutschen Leben" angekommen, denn die griechischen Abenteuer und Erfahrungen sind noch ausgesprochen wach in mir. Der Workshop am Sonntag war eines der sehr besonderen und wichtigsten Ereignisse, die ich in Griechenlad erlebt habe.

Als ich mit Anna nach Seagull Bay kam, um am Workshop teilzunehmen, hatte ich nicht die leiseste Ahnung, was geschehen würde. So hatte ich auch gar keine Fragen in mir und saß genauso unerfahren wie unvoreingenommen in unserem Stuhlkreis.

Ich fühlte mich offen und frei, Dinge zu lernen und zu sehen, die ich noch nicht kannte, und sicher war ich auch neugierig, ein wenig "professionelle Meditation" zu probieren, denn ich weiß, dass ich - ohne überhaupt irgendetwas über Meditation wirklich zu wissen - sehr leicht entspannen kann.

Als wir aufrecht sitzend mit der Meditation begannen, war es nicht schwer für mich, die Augen zu schließen und mich in meinem Inneren zu versenken. Und obwohl ich nicht einschlief, nahm ich schon bald nach Beginn die anderen Teilnehmer um mich herum gar nicht mehr wahr. Ich spürte, dass du manchmal in meiner Nähe warst und ich fühlte, dass du mich vorsichtig berührtest, um mich in andere Positionen gleiten zu lassen, bis ich schließlich auf dem Boden lag. Als ich auf dem Boden lag, geschah es, dass ich meine Hände und Arme, meine Füße und Beine nicht mehr spürte. Ich war tief entspannt, aber gleichzeitig war mir auch bewusst, dass etwas mit mir geschah. Als meine Arme und Beine "zurückkamen", strömte eine Arte Prickeln durch Hände und Füße, so als ob unendlich viel Energie darin arbeitete.

Eine andere Sache war dieses unsichtbare Kissen, das sich mir um Brust und Hals legte. Es entstand bereits, als ich noch auf dem Stuhl saß und zwar in dem Moment, als du meinen Kopf in den Nacken legtest und ihn dort eine Weile ließt. Dieses Kissen war um mich herum bis zum Schluss der Meditation. Ich weiß nicht, was es war.

Natürlich bin ich sehr daran interessiert zu erfahren, wie du meinen Zustand wahrgenommen hast und wie du mich siehst.

Die Erfahrungen, die ich machte, mündeten im Nachhinein in zahlreiche emotionale Situationen. Die ersten Gefühle, die ich während drei Tagen nach dem Workshop hatte, waren Entspanntheit, Glück, innere Ruhe und Stabilität. Zwei Tage bevor wir Kos verließen und mit der Fähre Kalymnos besuchten, war ich plötzlich sehr aufgewühlt und den Tränen nahe. Ich weiß wirklich nicht, warum dies geschah, denn ich war nicht wirklich unglücklich.

Nun, was mache ich jetzt mit alledem? Sicherlich habe ich in dem ganzen Zusammenhang mein Leben betrachtet und versucht herauszufinden, was ich in meinem Leben behalten möchte und was ich ändern will. Im Allgemeinen bin ich zufrieden und glücklich mit meinem Leben und kann alles genießen, das mir zuteil wird. Doch manchmal fühle ich mich auch einsam und wünsche mir einen Partner, mit dem ich mein Leben, meine Liebe und meine Abenteuer teilen kann. Andererseits habe ich aber auch viele Freunde, die besondere Momente mit mir teilen und mir viel Wertvolles geben. Also warum jammern? Und trotzdem jammere ich manchmal, weil - du hast es im Workshop ganz richtig gesagt - der Mensch denkt, fühlt UND begehrt. Zu dumm!

Wenn du Deutschland besuchst, möchte ich sehr gerne wieder an einem Workshop teilnehmen. Düsseldorf ist nicht weit weg von meiner Stadt. Nur 40 Minuten. Ich denke, ich werde alle wichtigen Infos darüber im Facebook finden. Oder wir mailen.

Ich wünsche dir weiterhin eine gute Zeit in Griechenland, umarme dich liebevoll und schenke dir wertvolle Gedanken,

Lisa

 

Sabine, the hairdresser in Germany, gave her testimonial from her experiences.
This is the translation.
  
My first thoughts and feelings with Swami:

First contact:  introduction to Yoga……thought: a normal man of friendly and cheerful nature.
Second contact: Meditation…….feelings: sitting comfortable on a chair, closed eyes. Swami passes my place, I don’t hear him, I don’t see him, but I feel him. He walks behind me…….warmth is flowing from my right to my left shoulder……….very pleasant ............. he stays in front of me…….warmth everywhere………..my head wants to go to the right side……everything feels all right………..I am sitting, bended to the right side, my head is also falling to the right side, very uncomfortable…………..I bear it for minutes…….I have no will to straighten up again………….then the feeling to be pressed to the floor………but nobody touches me………I am sinking deeper and deeper and more and more to the right side………..then Swami is there……….he holds me and lays me on the floor………I feel warmth, deepest relaxation, security………with every breath I sink more and more in this wonderful feeling……..
 The sound of the singing bowls………….then request of Swami to take place at the chairs again………
I am totally calm.
My thoughts:
I want to experience this feeling again……….I will meditate regularly ………
  
Thank you for this affirmative (positive) Yoga experience!”